FlatPress My FlatPress blog FlatPress Admin 2020 2020-06-06T19:13:00+00:00 Admin ~/ Aus dem Archiv, Teil 2 ~/?x=entry:entry200601-105039 2020-06-01T10:50:39+00:00 2020-06-01T10:50:39+00:00

Unser zweites Archiv-Video: Schanz / Mühlheim, 2007:

Klick mich

ACHTUNG - der Clip startet erst ab 0:35, ein kleiner technischer Defekt. Also, einfach laufen lassen, es geht irgendwann los.

Aus dem Archiv ~/?x=entry:entry200418-174358 2020-04-18T17:43:58+00:00 2020-04-18T17:43:58+00:00

Wie versprochen, unser erstes Archiv-Video: Landsberg, 2005:

Klick mich

Besondere Zeiten, besondere Maßnahmen ~/?x=entry:entry200417-132826 2020-04-17T13:28:26+00:00 2020-04-17T13:28:26+00:00

Hallo, liebe Fan-Gemeinde

wie ihr es sicher an der Gig-Auflistung unserer Homepage bemerkt habt, tut sich auch bei uns aufgrund der Corona-Situation einiges. Leider - und man muss sagen auch verständlicherweise und sinnvollerweise - erhalten wir seit Wochen von Clubs und Veranstaltern Absagen unserer Konzerte, wie das auch bei allen anderen Bands geschieht. 
Wir planen fleißig neue Termine fürs kommende Jahr oder - wo es möglich ist - Ersatztermine noch für dieses Jahr. Gigs, die jetzt noch nicht abgesagt sind und auf unserer Terminliste stehen, müssen nicht zwangsläufig stattfinden. Das wird immer nach der dann aktuellen Situation individuell angepasst und entschieden. 

Solltet ihr euch bei einem Termin unsicher sein, fragt einfach per Mail oder über Facebook bei uns nach, wir geben euch gerne und schnell Auskunft.

Ebenso findet ihr immer wieder Lebenszeichen von uns auf Facebook, wie in den letzten Wochen bereits online gestellt:

Bretzel und Andi

Bretzel

Thilo und Andi

Olaf bearbeitet gerade unveröffentlichte Konzert-Mitschnitte der letzten 15 Jahre und macht daraus kurze, ca. 10-minütige Zusammenschnitte und stellt sie ab nächste Woche immer mal wieder online.
Die Links dazu werden hier unter AKTUELLES und natürlich auch auf Facebook veröffentlicht.

Kommentiert fleißig, wenn es euch gefallen hat und lasst uns wissen, wie es euch geht und wir sehen uns hoffentlich bald wieder “on the road” irgendwo in Deutschland. 

Bleibt gesund !
 

Auftritt im Michas / Zellhausen ~/?x=entry:entry200104-104301 2020-01-04T10:43:01+00:00 2020-01-04T10:43:01+00:00

*** Die Veranstaltung ist ausverkauft, bzw. alle Bändchen sind vergeben ! ***
Laut Veranstalter werden nur Gäste mit einem STAMMHEIM-Bändchen eingelassen.

Adé 2019 ~/?x=entry:entry191217-173128 2019-12-17T17:31:28+00:00 2019-12-17T17:31:28+00:00

Download.jpg
Meine Fresse… schon wieder ein Jahr rum. 2019 schüttelte uns mal so richtig durch. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Olaf mussten wir uns erst mal weder neu sortieren. Gott sei Dank konnten wir Dank Matthias an den Keyboards einen Grossteil des Jahres noch retten. Und wieder einmal hat sich gezeigt, dass wir uns nicht so leicht unterkriegen lassen.
In diesem Jahr -  das Jahr, in dem unsere Vorbilder sich mal wieder erbarmt haben, ein neues Album herauszubringen, schlug es bei uns ein wie eine Bombe. Ein Monster-Album haben die Jungs da raus gebracht und wir hatten viel Spaß, hier direkt mal wieder ein paar neue Songs mit in unsere Setliste aufzunehmen.
Mit besonderer Freude spielten wir dieses Jahr mal wieder in einer unserer Lieblingslocations, das Outbaix in Palenberg. Wir waren ein paar Jahre nicht mehr da und fühlten uns doch gleich wieder wie Zuhause.
Aber auch die vielen anderen Gigs ließen keine Wünsche offen.
Seit Dezember sind wir wieder komplett: Olaf am Keyboard - und Matthias wird uns weiterhin als Techniker begleiten. 2020 wird ein richtig pralles Jahr. Wir können uns vor Auftrittsanfragen kaum retten.
Ein paar tolle Gigs stehen an, der Kalender wird voller und voller. Wir beginnen am 11.1.2020 mit dem Michas in Zellhausen. Der Laden wird bald schließen und wir wollen es dort final noch mal richtig krachen lassen (Eintritt frei!!).
Wir können uns nur bedanken: bei unseren Familien, die den Wahnsinn jedes Jahr mitmachen, den vielen Veranstaltern, die uns immer wieder buchen, und am allerwichtigsten bei allen Fans, ohne die das alles gar nicht möglich wäre.
Frohe Weihnachten von den Stammheimers und wir sehen uns 2020!! 
Bang Bang !!

2019 - 21 Jahre STAMMHEIM ~/?x=entry:entry190108-162110 2019-01-08T16:21:10+00:00 2019-01-08T16:21:10+00:00

37587538.jpg                                      Foto: Kristina Schäfer

Es nimmt einfach kein Ende - auch 2019 geht es weiter ! Im 21. Jahr sucht Stammheim nicht nur altbekannte Locations erneut auf, sondern nimmt auch neue Clubs, Open Airs und Hallen ins Visier.

Dieses Jahr startet somit direkt am 12.01. mitten im Herzen Frankfurts im Nachtleben ! Wir freuen uns schon darauf !

Der Lokschuppen in Nidda wird von uns im Februar erstmalig angetestet und am 30. Mai steigt der große Tanz in den Mai - da rocken wir das Michas in Zellhausen - im Keller und umsonst !

Im Mai lassen wir uns nach kurzer Pause wieder in Sailauf auf dem Bösday Bash blicken und im Sommer dürfen wir uns erstmalig im Dautphetal nahe Marbug auf dem Rockin Hinterland Open Air vorstellen - wir sind gespannt !

Im September besuchen wir erstmalig das Habbels in NRW und im Laufe des Jahres machen wir natürlich immer wieder einen Zwischenstop in unseren angestammten Locations Fabrik Worbis, E-Werk Nierstein, Alte Piesel in Fulda, die Scheuer Idstein, Das Rind Rüsselsheim, Dudelsack Bad Kreuznach und Schanz in Mühlheim.

Natürlich sind weitere Gigs in Planung, auch die 2. Jahreshälfte wird laut und heiss und in 2020 sollte sich daran aus heutiger Sicht nichts ändern.

21 Jahre on Tour - aber in keinster Weise müde, euch jederzeit ordentlich zu rocken ! Kommt, singt, tanzt, brüllt - wir freuen uns !

20 years ! - Stammheim Anniversary Tour 2018 ~/?x=entry:entry180104-152450 2018-01-04T15:24:50+00:00 2018-01-04T15:24:50+00:00

Was 1997 als regelmäßiges “All you can Eat”-Event geplant war, ist Jahr für Jahr zu einer festen Größe unter den Tribute Bands gewachsen.
 
Nach rund 300 Auftritten in Deutschland, Österreich, Italien und 2018 auch in den Niederlanden sowie rund 74256 gefahrenen Kilometern, 6 Doppelzentnern Schnitzel, 4200 Eisbechern , etwa 36 gekauften erotischen Fachzeitschriften sowie 60 kg aus dem Fenster geworfenes Leergut lassen es die Jungs von Stammheim mit 17 Live-Terminen 2018 nochmals richtig krachen!
 
Offenbacher Frontmann mit hessischem Schlappmaul trifft auf knallharte Rammstein Mukke, die vom Original kaum noch zu unterscheiden ist. Im Laufe der Jahre hat STAMMHEIM einen eigenen Stil gefunden und erweitert die im Original sehr ernste Show immer wieder durch eigenen Humor. Eine lockere Atmosphäre und der Kontakt zum Publikum sind neben den originalgetreuen und unverwechselbaren Keyboardsounds, den schiebenden Gitarren sowie einer strammen Bass/Rythmus-Sektion das Markenzeichen der Band - gekrönt von der nah am Original liegenden Stimmfarbe des Sängers.
 
Auch STAMMHEIM  verzichtet nicht gänzlich auf Pyrotechnik - soweit es die Veranstaltung zulässt, schießen Flammen nach oben und Fontänen sprühen!

Wenn du auf knallharte Rammstein Mukke stehst, explizit gesteigerten Wert auf den Verlust deines weiblichen Ehepartners an einen der 6 ungemein gutaussehenden und schlanken Musiker legst, solltest du STAMMHEIM in 2018 auf keinen Fall verpassen.

STAMMHEIM sagt DANKE ! ~/?x=entry:entry171214-161418 2017-12-14T16:14:18+00:00 2017-12-14T16:14:18+00:00

STAMMHEIM hat das aktive Jahr 2017 hinter sich gebracht und sagt DANKE an alle Veranstalter, Tontechniker, Gastwirte, Hotels und Tankstellen, mit denen wir gemeinsam das Jahr erfolgreich zu Ende bringen konnten.

Ein weiteres Dankeschön geht natürlich an unsere Fans (die es wirklich gibt), Konzertbesucher und an alle lieben Leute, die uns ansonsten auf irgendeine Weise unterstützt, gefördert oder geduldet haben.

Einen lieben Gruß schicken wir auch an alle anderen Rammstein Tribute Bands - es ist sehr schön, das wir zu vielen von euch einen guten Kontakt haben und man sich sogar teilweise hilft, wenn Hilfe gebraucht wird. Wir wissen das sehr zu schätzen und danken euch dafür!

Das letzte, aber allergrößte DANKE geht an unsere Familien, die uns das regelmäßige Betreten einer Bühne überhaupt möglich machen - ohne euch und eure seit 19 Jahren unerschütterliche Unterstützung wäre an der Stelle aber mal sowas von garnix los.

Nächstes Jahr gehen wir -unglaublich, aber wahr - ins zwanzigste Jahr seit Bandgründung und sind für die nächsten Monate gut gebucht unterwegs.
Es wird ein ereignissreiches Jahr mit vielen interessanten Auftritten und vielleicht sehen wir genau DICH irgendwo direkt am Bühnenrand !

Unbenannt.png

Rammstein-Coverband „Stammheim“ in Nierstein ~/?x=entry:entry170428-150923 2017-04-28T15:09:23+00:00 2017-04-28T15:09:23+00:00

jo.jpg.
Ein Bericht von in der Allgemeine Zeitung vom 14.12.2015, Foto: hbz/Michael Bahr
.
NIERSTEIN - Wenn man die Augen schließt und ein typisches Rammstein-Lied anhört – wer würde da, bei der Stimme von Sänger Till Lindemann, an einen nicht unbedingt gertenschlanken Mann in kurzer Hose und Hoodie mit Abteilungsleiterfrisur denken? Vermutlich die wenigsten, und so beschleicht sicher nicht wenige Besucher des gut gefüllten Niersteiner E-Werks erst einmal der Verdacht, dass da, gemeinsam mit den anderen Musikern der Tributeband „Stammheim“, noch der Roadie auf die Bühne gekommen ist, um das Mikrofon einzustellen. Stattdessen beginnt der Mann im Kapuzenpulli zu singen, und nun braucht es gar nicht mehr viel Vorstellungskraft, um sich das Original vor Augen oder doch zumindest Ohren zu führen.

Stammheim sind die Urgesteine unter den Rammstein-Apologeten. 1998 – seit dem ersten großen Charterfolg der Berliner mit dem Tarantino-affinen Video zu ihrer Single „Engel“ war gerade ein Jahr ins Land gegangen – gegründet, hat die Truppe aus dem Rhein-Main-Gebiet seit jeher einen ganz eigenen Stil entwickelt. Anders als etwa Völkerball, die das bis ins Gestische originalgetreue Nachproduzieren der spektakulären Rammstein-Shows auf kleinerer Flamme zu einigem kommerziellem Erfolg gebracht haben, versuchen Stammheim gar nicht erst, ihren Idolen in Sachen Optik, Bühnenpräsenz oder Pyromanie nachzueifern.

Statt der mit dezenter Ironie und manch geradezu kindischer Schweinigelei aufgelockerten, audiovisuellen Überwältigungsorgien des Originals wählt die Kopie einen fluffig-verspielten, in Sachen Humor eher mit dem Gartenzaun winkenden Ansatz. Feuer gibt es dennoch, und für eine „kleine“ Tribute-Band gar nicht mal wenig, sogar dann und wann mit Leuchtfontänen angereichert.

Was aber den Mittelpunkt der Show bildet, ist die Liebe zum Werk selbst. Bereits im ersten Konzertabschnitt von knapp einer Stunde – ein deutlich längerer zweiter Teil sollte folgen – gelang es Stammheim, Songs aus allen sechs Studioalben einzubauen, sogar inklusive einer Nummer der Bonusscheibe von der „aktuellen“ 2009er-Scheibe „Liebe ist für alle da“. So manche selten oder auch noch nie vom übergroßen Vorbild gespielte Perle kam zu Gehör, und was der dauerheadbangende Tonmischer Horst aus der wohnviertelgeeigneten Soundanlage herausholte, war beachtlich.

Natürlich liegt spieltechnisch zwischen Original und Kopie einiges, aber die einen sind ja auch Profis und die anderen Fans. Und zwar welche, die mit ihrer Begeisterung ansteckend wirken. Je rarer sich Rammstein machen – nur ein Album wurde seit 2005 veröffentlicht – und so rasch ihre ebenso raren Tourneen ausverkauft sind, desto stärker steigen die Aktien von Formationen, die die quälend lange Wartezeit überbrücken. Bei Stammheim ist man da stimmungstechnisch an einer guten Adresse, zumal Frontmann Andi dem markant röhrenden Vorbild stimmlich erstaunlich nahe kommt.

„Liebe ist für alle da“, damit wäre im Übrigen auch der Inhalt der Humor-Attacken des Sängers verraten. Es geht eigentlich immer um, sagen wir, Liebe machen. Wie, im Grunde, beim Original auch, nur da eben dank des bisweilen genialen Wortwitzes von Sänger und Texter Lindemann ungleich subtiler. Aber darüber kann man sich dann ja bei der nächsten Tour und der nächsten Platte wieder freuen. Laut einem 10 000-fach geteilten Facebook-Post vom 7. Oktober sind die sechs Rammsteiner wieder im Studio aktiv. Das gibt dann auch neues Futter für die nächsten Stammheim-Konzerte. Auf beides darf man sich freuen.

Rammstein-Coverband „Stammheim“ in der Wörsdorfer Scheuer ~/?x=entry:entry170428-150113 2017-04-28T15:01:13+00:00 2017-04-28T15:01:13+00:00

img_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MzUxNjkxMjdfNjM2MzVfTS5qcGcuMzMzMDQzMzEuanBn_L2ZtLzgxOS90aHVtYm5haWxzL0NPTl81MzUxNjkxMjdfNjM2MzVfTS5qcGcuMzMzMDQzMzM.jpg

.
Ein Bericht von Volker Stavenow, erschienen im Wiesbadener Tagblatt am 25.04.2017 - Foto: Stefan Gärth
.

WÖRSDORF - Sie sind nicht Rammstein für Arme, aber auch nicht das Gesamtkunstwerk Rammstein, dafür aber eine willkommene solide Abwechslung, den knallharten Rammstein-Sound als eine Art musikalischen Zwischengang mal eben zu genießen. „Stammheim“ ist seit 1998 eine Rammstein-Coverband, an der Fans der Originaltruppe nicht vorbeikommen. Zum siebten Mal gab „Stammheim“ in der diesmal nicht bis auf den letzten Platz besetzten Wörsdorfer Scheuer ihr brachiales musikalisches Können zum besten.

Wenn die bekannten Rammstein-Hits „Ich will“, „Sonne“ oder „Du hast“ von Sänger Andreas „Andi“ Scholten angestimmt werden, dann schmettert die ganze Scheuer mit. Diesmal war der Fangesang sogar manchmal lauter als die Band, die mit ihrer musikalischen Lautstärke leiser als gewohnt rüberkam. Beim nächsten Auftritt bitte einfach mal am Verstärker auf mehr Leistung drehen!
Sänger „Andi“ ist ja ein prima Kerl, sozusagen eine liebe Variante des finster und fies daherkommenden Till Lindemann von Rammstein. Andreas Scholten wäre als Rammstein-Coverband-Sänger noch wesentlich überzeugender, wenn er nicht dauernd mit eindeutigen Gesten und Sprüchen auf primitiven Supermacho machen würde. Etwas weniger ist da mehr.
Auch ohne gigantische Licht- und Feuershow, wie sie auch zum Beispiel die Rammstein-Coverband „Stahlzeit“ auf große Bühnen bringt, schafft es „Stammheim“, Rammstein-Feeling in der Scheuer aufkommen zu lassen. Die harten Beats und Texte lassen anderes auch gar nicht zu.
Als „Stammheim“ zum Ende kommen will, hat die Band nicht mit den begeisterten Besuchern der Scheuer gerechnet: Die fordern mehrere Zugaben und toben nach Konzertende in der Hardrock-/Metal-Musik-Party noch lange ausgelassen über die Tanzfläche.